Auf Reisen an die belgische Küste mit dem Baby

Wenn wir an unsere Kindheit zurückdenken, erinnern wir uns an die Sandburgen, die wir gebaut haben und die Wellen, über die wir gesprungen sind. An der belgischen Küste gibt es so viele Kinderschätze zu entdecken. Obwohl Babys weder Burgen bauen noch einen Sprung ins Meer wagen, ist ein Besuch der belgischen Küste auch eine gute Sache für sie. Natürlich müssen Sie sich dann für einen kinderfreundlichen Aufenthalt entscheiden, in dem Sie in aller Ruhe gedeihen können. Wir brauchen Ihnen gewiss nicht zu sagen, dass ein Ferienhaus der ideale Ort für Ihren Minimenschen ist, um sich am Abend zu entspannen? Wir geben Ihnen hier einige nützliche Tipps für Ihre Reise an die belgische Küste mit Ihrem Baby.

Auf Reisen an die belgische Küste mit einem Baby? Wählen Sie einen geeigneten Badeort aus

Obwohl die gesunde Seeluft viele Vorteile bietet, sollten Sie sie besser an einem etwas ruhigeren Ort einatmen. Deshalb streichen Sie Blankenberge im Sommer besser aus Ihrer Planung. Eine bessere Alternative finden Sie in den ruhigeren Badeorten wie Bredene und Wenduine, wo Sie einen erholsamen Spaziergang machen können. Wenn Ihr Kleiner in der Zwischenzeit auch ‚Tiere anschauen‘ kann, beispielsweise Möwen oder andere Seevögel, werden Sie doppelt punkten. Andererseits muss man natürlich auch die Jahreszeiten berücksichtigen. Im Winter, wenn es in den großen Küstenstädten ruhiger ist, können Sie dort schneller ein heißes Getränk genießen. Wenn die Temperaturen nachlassen und eine wärmende Pause sich aufdrängt, sollte eine größere Küstenstadt sicherlich kein Problem sein.

Gehen Sie mal schwimmen

Mit dem Baby auf Reisen an die belgische Küste: der Aufenthalt wird natürlich mit angenehmen stundenlangen Spaziergängen verbunden. Es ist besser, nicht mit dem Baby im Meer zu schwimmen. Es gibt aber auch eine Alternative und Sie können sicher ein beheiztes, kinderfreundliches Schwimmbad finden. Plopsaqua mag etwas zu voll sein, aber Aqua Mundo in De Haan-Wenduine oder Sportoase Duin en Water in Knokke-Heist sind sicherlich eine gute Alternative. Dank des kostenlosen ‚Küstenpass‘ können Sie hier auch zusätzliche Rabatte bekommen.

Für guten Schutz sorgen

Natürlich müssen Sie Ihr Baby jederzeit vor der Sonne schützen. Besonders in der Nähe von Strand und Meerwasser ist die Strahlung am stärksten. Cremen Sie Ihr Baby den ganzen Tag mit einem Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor ein. Vergessen Sie nicht, rechtzeitig erneut einzucremen. Am besten verwenden Sie ein wasserfestes Produkt, das für Babys geeignet ist und halten Sie Ihr Kind tagsüber von der Sonne fern. Ein kleiner Sonnenschirm kann hier Wunder wirken, aber auch ein zusätzlicher Hut wird empfohlen. Sorgen Sie schließlich für reichlich Ruhemomente und nehmen Sie auch Lippenbalsam mit, um einer Austrocknung der Lippen vorzubeugen.

Fahren Sie mit der Küstentram

Im Auto können die Temperaturen schnell ansteigen. Angenehm ist anders, besonders für ein Baby. Die Küstentram ist da viel angenehmer. Mit der Küstentram können Sie einfach von Ihrem Ferienhaus zu einem anderen Badeort fahren. Außerdem reist Ihr Baby umsonst. Ist das nicht praktisch?

zurück zur Übersicht